Jaybo Monk

"Die Strasse oder eine Mauer als ein Kunstwerk zu verstehen, bedeutet, dass die Kunst schon immer da draußen gewesen ist. Die Kunst umgibt uns, es kommt nur darauf an, sie für sich selbst sichtbar zu machen. Das grandiose Ich des Künstlers, der sich als schaffendes Genie sieht, muss wieder bescheidener werden, denn er schafft es nicht, die Kreidekritzelei eines Kindes auf einer Mauer zu überbieten. Es ist bereits alles schon gemacht worden und zu Tode konzeptualisiert worden. Auf der Suche nach dem Besonderen in der Kunst findet man oft nur Namen, Ego und Künstlerkarrieren und man verliert dabei zwangsläufig das Wesentliche aus den Augen: Das Werk. Ich vermute, dass jedes Bild ein Eigenleben hat, selbst lebt und sich aus zufälligen Pinselstrichen malen lässt. Hazardous Brushstrokes (gefährliche Pinselstriche) symbolisiert daher die Gefahr des Prozesses meiner Malerei, den schmalen Grat auf dem ein Bild gut ist oder gut bleibt oder aber im Bruchteil einer Sekunde vernichtet wird. ", so Jaybo Monk.