Interview: Anonyme Zeichner 14

Jeder hat die gleiche Chance

...aber nur die Wenigsten nutzen sie…

Einige Wenige verstehen den "Tag der Arbeit" gerne so, dass man sich die Mühe machen sollte, möglichst viele Barrikaden zu errichten, Autos anzuzünden, sich mit der Polizei zu prügeln oder gar Steine und Bierflaschen nach dieser zu werfen. WIR hingegen haben den gesetzlichen Feiertag dazu genutzt, unserem Bildungsauftrag nachzukommen und rauszugehen, um zu schauen, was es Neues in Sachen Kunst und Kultur in der Hauptstadt gibt. Diesmal waren wir bei einer Vernissage, der Eröffnung einer bis zum 19.05.2014 - wegen der Menge der Bilder in drei Teilen - stattfindenden Ausstellung unter dem Titel „Anonyme Zeichner 2014 | based in Berlin“ im Milchhof (Schwedter Straße 232) im Prenzlauer Berg. Dem Ganzen liegt eine ebenso ungewöhnliche, als auch originelle und vor allem demokratische Konzeption zugrunde. Wir fanden zwei der Künstlerinnen zum kurzen Gespräch, die uns einen kleinen Ein- bzw. Überblick zum Thema gaben. Wir haben ihre Kunstwerke aber NICHT explizit gezeigt, denn es heißt ja: "Anonyme Zeichner"…

Mehr Informationen unter:

Homepage: www.anonyme-zeichner.de

Wann?
Die Ausstellung läuft noch bis zum 19. Mai 2014.
Öffnungszeiten: Freitag bis Montag, 13-20 Uhr

Wo? pavillon am milchhof Schwedter Str. 232 10435 Berlin